Offer_Cartoon_2

Erklärfilm Tutorial

Inhalt

Im folgenden Tutorial zeige ich euch wie und mit welchen technischen Hilfsmitteln ihr im schulischen Rahmen Erklärfilme drehen könnt. Ich verwende dabei die Software “Stop Motion”, die kostenlos im App Store verfügbar ist. Für max 5€ in-App kauf können Soundeffekte und erweiterte Features freigeschaltet werden – aber fürs erste langt auch die kostenlose Version. Ich selbst arbeite gerne mit dem iPad, die App gibt es aber auch auf Android und Windows Surface. Und egal bei welchem System, es sollte schon ein Leistungsstärkeres Tablet sein, sonst hat man nicht viel Freude.

Grundlagen schon bekannt? Dann springt direkt zur Prezi, dort gehe ich einen Workshop von Konzept bis zur Technik durch.

OK, fangen wir an. Was brauchen wir?

Bildschirmfoto 2018-04-23 um 20.27.32 Kopie

Checkliste Ausrüstung

  1. Tablet (ipad / android / surface)
  2. Stativ (langt ein einfaches für 60€)
  3. Tablethalterung (für das Stativ – kostet ca 10€)
  4. Beleuchtung (weich und flächig)
  5. die App „Stop Motion“
  6. Smartphone (optional)
  7. WLAN

Braucht man wirklich alles davon?

Ne, Minimum ist ein Tablet/Smartphone. Wer kein Stativ hat kann auch einen Notenständer umfunktionieren ?. Aber keinen zu wackeligen, ihr wollt ja nicht, dass das schöne Tablet durch das Klassenzimmer fliegt. Kein Licht da? Die Leuchtstoffröhren an der Decke sind super, schaut einfach, dass ihr euch selbst nicht zu viel Schatten macht. Wer Lampen hat: schaut dass sie keine starken Schatten werfen, Ausrichtung möglichst von Oben ist gut.

Erweitertes Setup: Phone und Tablet ?

Ich trenne gerne die Kamera und die Aufnahmestelle. Ab 10 Teilnehmern ist das auch irgendwie sinnvoll, sonst stehen alle um ein Tablet herum. Die Phone-Gruppe bewegt die Schablonen unter der Kamera.

Die Tablet-Gruppe sieht das gefilmte, drückt auf den Auslöser drücken und schneidet.  Auch gute Teamübung, die Gruppen müssen sich absprechen. „Bewegen“ „Hände weg“ „Foto“ und dann wieder von Vorne. Toller Nebeneffekt: Die Kamera bleibt vollkommen ruhig und wackelt nicht jedesmal wenn jemand ein Foto macht.

Damit das ganze funktioniert muss auf dem Phone die App remote Camera installiert sein. Und Phone und Tablet müssen im gleichen WLAN sein. Deshalb steht WLAN auf der Checkliste. Ich nehm immer einen alten Router mit der das Netz aufspannt ? – hab die Erfahrung gemacht, dass WLAN an Bildungseinrichtungen oft schwierig zu kriegen ist.

Damit’s klappt ist die Reihenfolge wichtig:

  1. Beide Geräte ins WLAN verbinden
  2. Remote Camera öffnen
  3. Erst jetzt auf dem Tablet „Stop Motion“ öffnen

❗️Falls ihr die Kamera nicht findet, schließt die App auf dem Tablet. Und geht die drei Schritte noch einmal in der Reihenfolge durch.

 

Warming up – erste Gehversuche in „Stop Motion“

Keine Angst vor der Technik, die App ist wirklich recht übersichtlich. Die Angstfreien dürfen direkt weiter springen, allen anderen würde ich ein kleines Warm up ans Herz legen. Euer erster Animationsfilm heißt: „Die bewegte Kaffeetasse“. (Dauer ca. 15 min)

  1. Ladet die App runter (das könnt ihr auf eurem Phone oder wer hat eurem Tablet machen)
  2. Schaut euch das Interface an. Rechts seht ihr einen Kamera-button. Der macht: Richtig – die Fotos.
  3. Schießt ein beliebiges Foto
  4. Das Foto erscheint unten in der Timeline. Toll! OK löscht es wieder.
  5. Foto antippen – dann erscheinen mehrere Optionen unter anderem ein Papierkorb.
  6. Jetzt ist unser Projekt wieder leer. Dann können wir loslegen.
  7. Lehnt das Tablet gegen eine Schachtel oder ähnliches, dass es aufrecht steht und nach vorne Filmen kann.
  8. Stellt eine Kaffeetasse oder eine Figur ins Sichtfeld der Kamera
  9. Schießt ein Bild
  10. Bewegt die Tasse 1 cm
  11. Schießt wieder ein Bild
  12. Und so weiter bis die Tasse von links nach Rechts gerutscht ist.
  13. Schaut euch den Film an indem ihr auf den Play Button rechts drückt.
  14. Juhu erster Film!
  15. nettes Extra: Verstellt die Abspielgeschwindigkeit. Das geht unter den Einstellungen, beim Zahnrad.

Fertig! Ok, vielleicht nicht der  spannendste Film, aber – hey – es ist ein Film. ☕️

 

Und jetzt zum Hauptfilm 

Bildschirmfoto 2018-04-23 um 20.27.47 Kopie

 

Szenen Einteilen

Worum soll es in dem Film gehen? Satz des Pythagoras? Cäsar? Wasserkreislauf? Teilt das Thema in 4-6 kleine Szenen auf.

1. Anfangsbild

Problemstellung. Zum Beispiel: Wasser verdunstet und lässt den Seefahrer irgendwann auf dem trockenen sitzen. Wieso passiert das nicht?

2-3  Erklärung

Hauptteil. Hier kommt die Erklärung. Wasser verdunstet, aber es regnet eben auch wieder runter.

4. Schlussbild

Problem ist gelöst. Der Seefahrer kann weiterfahren. Könnt ihr die Geschichte so bauen, dass das Anfangsbild und das Schlussbild mit fast den gleichen Schablonen gezeigt werden kann?

Schablonen

Denkt für eure Szenen in Bildern. Je mehr man durch Bilder erklären kann und je weniger Worte gebraucht werden, desto besser wird der Clip. Achtet darauf, dass die Schablonen in der Größe zueinander passen. Als Bühne könnt ihr ein weißes Din A2-Blatt nehmen. In dem Fall sind Figuren (Menschen) ungefähr eine Handlänge groß. Alles was sich bewegen soll im Film müsst ihr als einzelne Schablone Planen. Z.B: Ein Kopf mit Rumpf, Zwei Arme, zwei Beine, Skier. Die Schablonen müssen in ihren Größenverhältnissen zueinander passen.

Text

Formt kurze Sätze. Lest die Sätze laut vor. Sind sie klar und verständlich? Sind sie präzise? Sind sie interessant? Kürzt den Text so lange, bis ihr pro Szene max. 3 kurze Sätze habt.

Zeitplanung

Euer Film wird ca. 1 Minute lang werden. Wenn das nach wenig klingt, denkt daran, dass ihr jedes Bild einzeln schießt. 5 Bilder Pro Sekunde sind 300 Bilder für eine Minute. Einige Bilder werdet ihr länger stehen lassen, also je nach eueren Ansprüchen an Animation werdet ihr zwischen 50 und 300 Fotos für euren Film schießen.

Einteilung

Teilt die Klasse in 4 Gruppen, jede Gruppe hat eine Szene zu verantworten. Dort sind sie dann Veranwortlich für die Schablonen und die Animation. So können sie alle parallel Arbeiten. Das ist vor allem beim Schablonen erstellen wichtig. Wer gut zeichnen kann soll zeichnen. Wer lieber ausmalt kann das machen. Wer sich da ganz unsicher fühlt kann die Umrandungen der Schablonen machen oder sie ausschneiden. Es gibt in jedem Fall für jeden etwas, was er/sie machen kann.

 

Fotografieren

Bühne

Jetzt geht’s los. Legt das weiße Blatt auf den Tisch, richtet das Phone/Tablet so ein, dass es ein schönes Gesamtbild ergibt. Voilà die Bühne. Und jetzt erstellt, wie bei der Kaffeetasse – Bild für Bild den Film. Bewegt ihr die Schablone nur 1cm wird es eine langsame Bewegung. Bewegt ihr sie 5cm oder gar 10cm dann rennt die Figur über die Leinwand. Wenn ihr Zeit habt spielt damit ein bisschen herum. Wenn nicht – macht nur das nötigste für jede Szene.

Regie

Im einfachen Setup ist das das gleiche wie die Kamera. In diesem Fall würde ich erst nach Vervollständigung einer Szene das Tablet bewegen, um allen den Zwischenstand zu zeigen. Denn einmal bewegt kriegt ihr die Kamera eher schwierig wieder an den alten Platz. Dann ruckelt’s im Film.

Im gesplitteten Setup mit Phone und Tablet könnt ihr öfter zwischendrin mal auf play drücken, um ein Gefühl für den Film zu bekommen.

 

Vertonen

Sprache

FAAAAST Fertig! Wenn ihr so weit gekommen seit könnt ihr euch erstmal ganz fest auf die Schulter klopfen! ? Der Rest ist easy peasy. Nehmt den Text, den ihr vorher geschrieben habt, spult in Stop Motion mit der Timeline an die richtige Stelle und dann – drückt auf Aufnahme. Das kleine Mikrofon Icon. Die App zählt von 4 nach 0 runter und nimmt dann auf. Schaut ob’s cool klingt – wenn nicht, einfach nochmal aufnehmen.

Musik

Die App hat ein paar kostenlose Musiktitel drin, so beschwingte Pianomusik – die meistens ziemlich gut passt, besonders im Genre Erklärfilm. Sucht aus was euch gefällt und voilà ihr habt mit eurer Klasse einen eigenen Erklärfilm gemacht.

 

Veröffentlichen

Ein guter Film will gesehen werden, sonst ist’s irgendwie schade um die Mühe. Die Kids sind alle mit ihrem Smartphone unterwegs, da macht DVD brennen nur noch bedingt sinn. Wenn die Schule eine Homepage hat könnt ihr es dort versuchen. Ich nutze gerne youtube, weil’s einfach ist, alle nutzen – aber in diesem Fall ist es ratsam das vorher mit den Schülern abzusprechen. Alle die mit ihrer Stimme zu hören sind sollten zudem von ihren Eltern eine schriftliche Einverständnis einholen, um Ärger vorzubeugen.

 

Mehr Material

Wenn ihr noch sehen wollt wie die App im Detail funktioniert, schaut mal in meine PREZI dazu rein. Da gehe ich den Aufbau eines Workshops Technisch und Konzeptionell durch.

Prezi Erklärfilm erklärt

Prezi zum Erkärfilm

PS: Ich biete auch Fortbildungen aus, wo ich mit Lehrern den gesamten Filmprozess einmal durchgehe. Da lernt ihr nicht nur was – ihr habt danach sogar euren ersten Film direkt in der Hand. –>anfragen

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email